Gul jamal

daughter of Abdulahmad

Atiequllah

son of Mehrulah

Muzhgan, Lehrerin  von Ofarin in Schindowal

Ich heiße Muzhgan, Tochter von Atiqullaha. Seit 2016 arbeite ich als Lehrerin bei Ofarin. 2017 verließ ich die Schule. Wegen unserer schlechten wirtschaftlichen Lage konnte ich die Schule nicht weiter besuchen. Aber irgendwie verlief mein Leben normal, bis diese Corona Pandemie kam. Als diese Pandemie sich ausbreitete und für einige Monate eine Quarantäne bestand, wurden die Probleme unseres Lebens größer als davor. Meine Mutter und mein Vater steckten sich mit dem Virus an. Und innerhalb von 3 bis 4 Monaten verlor ich meine Eltern. Dieses Ereignis war das größte und schlimmste Unglück in meinem Leben. Erst erkrankte mein Vater, dann meine Mutter. Ich versuchte alles um meinen Eltern zu helfen. Unglücklicherweise verstarb nach vielen Behandlungen am 25. April erst meine Mutter und danach am 25. Mai mein Vater im Alter von 84 Jahren, beide im Ali Jennah Krankenhaus.

Ich habe 6 Schwestern und 5 Brüder und ich bin die Jüngste von ihnen. Alle meine Schwestern und Brüder sind verheiratet und leben nicht bei uns. Sie haben genug mit ihren eigenen Problemen zu tun. Nach dem Tod meiner Eltern bin ich für mich selbst und für meine alte und kranke Großmutter verantwortlich.

Jetzt habe ich viele seelische, körperliche und wirtschaftliche Probleme. Ich möchte Ofarin und seinen Spendern danken, die mir in dieser schwierigen Situation geholfen haben.

Ich bitte Ofarins Spender ihre Unterstützung zu setzen. Dann kann Ofarin wie bisher den Bedürftigen  in Afghanistan helfen.

 

Muzhgan erhielt im Sptember 10.000 Afghani (118 €)

My name is Muzhgan daughter of Atiqullaha. I’m working with OFARIN as a teacher since 2016. I have been graduated from school on 2017 but due to pore economic situation I was not able to continue my educations. Any how my life was going in a normal way before this corona pandemic, but when this pandemic spread and quarantine extended for several months, the difficulties of life became more than before. Both my mother and Father effected with this virus. And during to 3 - 4 months I lost my Parents. This incident is the biggest and worst misfortune of my life. First my dad was affected and then my mom. I tried a lot to help my parents but unfortunately after lots of treatments, first my mother (Gul jamal daughter of Abdulahmad) on 25 of April and after her my Father (Atiequllah son of Mehrulah) on 25 of may at Mohamad Ali Jenah Hospital at the age of 84 passed away.

  

I have 6 sisters and 5 brothers and I’m the smallest of them. All of my sisters and brothers are married and live apart from me. They are busy with their own life problems. After death of my parents, I’m responsible for my own life and the care of my old and sick grandmother.

In fact, I am in the worst mental, physical and economic condition, and I want to thank OFARIN and its supporters who helped me in such a difficult situation.

I kindly ask OFARINs supporters to continue their supports for OFARIN so that OFARIN, as always, continues to help and cooperate with the vulnerable in Afghanistan.